Achim Kaufmann & Gebhard Ullmann
– GEODE am 27.10.2017

Komponierte Improvisation

Achim Kaufmann, Piano
Gebhard Ullmann, Saxophon

Achim Kaufmann und Gebhard Ullmann sind seit Jahrzehnten zwei der führenden Improvisatoren der internationalen Szene. 2016 haben sie bei Leo Records eine fantastische CD unter dem Titel "Geode" (ein geologischer Begriff) veröffentlicht, sind aber nur äußerst selten in dieser Formation zu hören. Ein ganz besonderer Genuss improvisierter Komposition – oder auch komponierter Improvisation.


Achim Kaufmann

Der Pianist (*1962) ist Preisträger des wichtigsten deutschen Jazzpreises, des Albert Mangelsdorff-Preises 2015.

"Achim Kaufmann gehört seit vielen Jahren zu den an- und aufregendsten Persönlichkeiten der europäischen Jazz- und Improvisationsszene. Seine Musik zeugt von harmonischer Feinsinnigkeit und strukturellem Tiefgang; als brillanter Pianist und Komponist hat er über die reflektierte Auseinandersetzung mit der Tradition zu einer nuancierten, jetzt-zeitigen Klangsprache gefunden, in der Poesie, Energie und Abstraktion gleichermaßen präsent sind. Wie breit dabei auch sein stilistisches Spektrum ist, zeigen nicht nur Achim Kaufmanns jüngste Solo-Aufnahmen und die Duo-Veröffentlichungen mit dem Klarinettisten Michael Moore, sondern auch sein Mitwirken in so unterschiedlichen Ensembles wie grünen (mit Robert Landfermann und Christian Lillinger), SKEIN (u.a. mit Frank Gratkowski und Wilbert de Joode) oder Christian Lillingers Grund." (Julia Neupert, Jurymitglied Albert-Mangelsdorff-Preis 2015)

Kaufmann lebte von 1996 bis 2009 in Amsterdam, seither in Berlin. Langjährige Zusammenarbeit u.a. mit Frank Gratkowski (Trio Kaufmann/Gratkowski/de Joode), Michael Moore (gueuledeloup quartet, trio kamosc, Duo Kaufmann/Moore), grünen mit Robert Landfermann und Christian Lillinger. Außerdem spielte er mit Han Bennink, George Lewis, Paul Lovens, Mark Dresser, Jim Black (trio kyrill), Wolter Wierbos, Tobias Delius, Fay Victor, Chris Speed, Thomas Lehn, Tristan Honsinger, Andrea Parkins, Urs Leimgruber, John Hollenbeck, Shelley Hirsch, Tony Buck, Simon Nabatov, Mark Helias, Gerry Hemingway, Matthias Schubert, Tomász Stanko, Axel Dörner, Okkyung Lee u.v.a. Rund 25 CDs unter eigenem Namen und zahlreiche als Sideman; SWR-Jazzpreis 2001.


Gebhard Ullmann

Der Saxophonist und Bassklarinettist (*1957) hat während seiner Karriere ebenfalls eine Reihe von Preisen erhalten und wurde zuletzt 2017 als erster Musiker mit dem neuen Berliner Jazzpreis ausgezeichnet.

"Gebhard Ullmann ist ein bemerkenswerter Musiker. Seit zwei Jahrzehnten spielt er nun schon international auf höchstem Niveau und eigentlich sollte es bei jedem Jazzfan, kaum ist sein Name gefallen, klick machen. Doch Ullmann ist kein Vermarktungskünstler. Er ist ein Jazzmusiker durch und durch, ein Stilist, den man aus einer grossen Bläserschar wegen seines kantigen, gleichsam geerdeten Spiels schnell heraushören kann." (Udo Eberl in der Jazzthetik)

Ullmann wurde in Bad Godesberg geboren, studierte in Hamburg Medizin und Musik und lebt seit 1983 in Berlin, später auch in New York als professioneller Komponist, Saxophonist (Sopran & Tenorsaxophone), Bassklarinettist und Bassflötist.

Er gilt als eine der führenden Musikerpersönlichkeiten sowohl der Berliner als auch der internationalen Szene und hat über 50 CDs als leader oder co-leader auf renommierten Labels veröffentlicht. Für seine Arbeit erhielt er viele Preise darunter den Julius Hemphill Composition Award ('99), den Preis der Deutschen Phonoakademie ('83), einen der ersten Jazzpreise des SWF ('87) mehrere Preise und Stipendien der Stadt Berlin ('90er) sowie ganz aktuell den ersten Jazzpreis der Stadt Berlin 2017. Die zweite CD seines 'Ta Lam' Projekts wurde von der Deutschen Schallplattenkritik 1995 nominiert als beste Jazz CD des Jahres. Seine CDs 'Final Answer' (2002) 'The Bigband Project' (2004) 'New Basement Research' (2007) 'News? No News!' (2010) 'Mingus!' (2011) 'Clarinet Trio 4' (2012), 'Hat And Shoes' (2015) wurden vom renommierten Magazin Downbeat unter den besten CDs des jeweiligen Jahres aufgeführt.

Ullmann arbeitete u.a. mit Paul Bley, Andy Emler, Han Bennink, Satoko Fujii, William Parker, Barry Altschul, Herb Robertson, Marvin 'Smitty' Smith, Laurent Cugny, Ellery Eskelin, Bob Moses, Keith Tippett, Frank Gratkowski, Sergeij Starostin, Tiger Okoshi, Bobby Previte, Ernst Ludwig Petrowsky, Glen Moore, Trilok Gurtu, Ab Baars, Andreas Willers, Kevin Norton, Lauren Newton, Andrew Cyrille, Sylvie Courvoisier, Steve Swell, Steve Argüelles, Frank Möbus, Lee Konitz, Alexander v. Schlippenbach, Benoit Achiary, Hans Hassler, Willem Breuker, Tom Rainey, Carlos Bica, Enrico Rava, Michael Riessler, Rita Marcotulli, Michael Moore, Bob Stewart, Dieter Glawischnig, Tony Malaby, Drew Gress, Michael Rabinowitz, Bob Stewart, Dieter Glawischnig, Matt Wilson, Ivo Papasov, dem Ensemble "Percussion De Guinee", dem europäischen Radioorchester und vielen Anderen der grossartigen Berliner und New Yorker Szenen.

Seine aktuellen Projekte sind: "Basement Research" (mit Julian Argüelles, Steve Swell, Pascal Niggenkemper, Gerald Cleaver), das "Clarinet Trio" (mit Jürgen Kupke und Michael Thieke), das Quartett "Conference Call" (mit Michael Stevens, Joe Fonda, Dieter Ulrich), die "The Chicago Plan" (mit Steve Swell, Fred Lonberg-Holm und Michael Zerang), "BassX3" (mit Chris Dahlgren und Clayton Thomas an den Bässen sowie Ullmann an Bassflöte und Bassklarinette) sowie das Berliner Quartett "Gulf of Berlin" (mit Gerhard Gschlössl, Johannes Fink, Jan Leipnitz). 2015 hatten sein neues Solo Programm, das Duo mit der Sängerin Almut Kühne, das elektro/akustische Trio "Das Kondensat” (mit Oli Potratz und Eric Schäfer) Premiere sowie das Duo mit Pianist Achim Kaufmann Premiere.

Ullmann bereiste mit seiner Musik sowohl Europa als auch Afrika und Nahost, die USA, Australien, Neuseeland, Südostasien, Kanada und Mexiko. Er feiert im November 2017 seinen 60. Geburtstag.


Karten gibt es im Vorverkauf bei der Stadtinformation Calw und bei allen an das Ticketingsystem "Reservix" angeschlossenen Vorverkaufsstellen in der Region

Karten an der Abendkasse zu 14 € / ermäßigt 10 € / Unterstützer 18 €
Schüler erhalten freien Eintritt
Einlass 19.30 Uhr