Echo

 

Schwarzwälder-Bote, 23.06.2015, von Sarah Majeric

Marie Séférian-Quartett sorgt für zauberhafte Momente

Marie Séférian

Sängerin Marie Séférian und Schlagzeuger Javier Reyes verzauberten ein ums andere Mal das Publikum bei Jazz am Schießberg.
Foto: Majeric

Eine klare warme Stimme, melodische Klänge und eine mitreißende Schlagzeug- Performance – das Marie Séférian-Quartett überzeugte das Publikum im Forum am Schießberg mit einem abwechslungsreichen und farbenfrohen Programm. Auch in kleinerer Runde, ohne den erkrankten Pianisten Carsten Daerr, schufen Sängerin Marie Séférian, Bassist Tim Kleinsorge und Drummer Javier Reyes eine einzigartige Atmosphäre.

Séférians einfühlsame Stimme schaffte es auch ohne viel Begleitung, das Forum mit Emotionen und Bildern zu füllen. Auf Französisch, Englisch und manchmal auch – wie sie während des Konzerts eingestand – "in Fantasiesprache" erzählten die drei Musiker kreative Geschichten von Kinderträumen, Menschen und weit entfernten Städten. Eine musikalische Reise voller emotionaler Höhepunkte.

Auch das Publikum durfte selbst aktiv werden. So forderte Séférian bei einem ihrer Titel die Zuhörer dazu auf, mit ihr durch Schnipsen den Regen zu simulieren und sang dann von einem Mädchen, dass Regen gegen Gerste eintauschen musste.

Vor allem Schlagzeuger Javier Reyes faszinierte die Zuschauer. Mit Charme, Humor und sehr viel rhythmischem Gefühl wusste er genau im richtigen Moment die richtige Atmosphäre zu schaffen. Dabei waren es nicht nur die herkömmlichen Schlagzeug-Elemente, die zum Einsatz kamen. Um Wellen oder das Meer zu simulieren, griff der ambitionierte Drummer auch gerne zur Wasserflasche und untermalte die seidig weiche Stimme von Séférian. Begleitet wurde alles durch die melodischen Basslinie von Tim Kleinsorge.

Abwechselnde ruhige und schnelle Parts machten das Zuhören zu einem Erlebnis. Neben orientalisch angehauchtem Jazz spielte das Marie Séférian-Quartett französische Chansons. Viel Beifall erhielten die Musiker für ihre Interpretation von "Isabelle", in dem es um die Träume eines kleinen Mädchens geht.

Zum Ende hin überraschte das Trio das Publikum mit einer außerordentlich schönen Zugabe, einem französischen Chanson, komponiert von Tim Kleinsorge, getextet von Séférian. Das Lied über eine alte Frau, die ihren 90. Geburtstag feiert, sich aber selbst nicht daran erinnert, Geburtstag zu haben, beendete einfühlsam und traurig- schön einen unvergesslichen Abend voller zauberhafter Momente.

Das Marie Séférian-Quartett aus Berlin veröffentlichte bisher drei Alben. Ihre letzte CD "Mille Nuits" beschäftigt sich mit orientalischen Märchen, die Séférian zusammen mit dem französischen Texter Dominique Solamens in Versform musikalisch aufbereitet hat.

Jazz am Schießberg verabschiedete sich so von einer Saison voller musikalischer Sternstunden und feierte ein grandioses letztes Konzert.